Ihr Lieben, hier wird bald dicht gemaccht. Danke für eure Treue und vielleicht liest man sich ja bald irgendwo wieder. Grüßle euer Blümchen Ela

Freitag, 18. August 2017

Urlaubsimpressionen: ein rauf auf die Zugspitze bitte



Ja, ich habe euch gerade erste eine neue Buchrezension an den Kopf bzw. vor die Augen geworfen *lach. Doch ich möchte euch einfach mal zeigen, dass ich auch noch was anderes mache, als eben lesen *grins. 


Dieses Jahr waren wir auf dem höchsten Berg Deutschlands. Genau, wir sind auf die Zugspitze gefahren. Ja und das im Sommer *lol. Wir sind halt keine Wintersportler, wir lieben eben die Wärme und gehen dann eben einfach wandern. Okay, dat Elchen ist darin echt nicht die Beste. Aber ich kann immerhin sagen, ich war oben *stolzaufmichbin. 


Doch mal von Anfang an, wir sind also gleich zum Start der Sommerferien in Richtung Grainau. Denn dort haben wir uns eine Ferienwohnung gemietet. Wir waren im Peterhof, den können wir einfach nur wärmstens empfehlen. Sehr familiär und vor allem durfte unser Hundemädchen dort auch mit rein. Sie hatte dort sogar gleich einen Freund gefunden, der Hofhund Luis. Ein süßer Goldi-Rüde, einfach zum Knutschen. Ach und wen  es interessiert, wir hatten dort Wohnung 2 *lach.


Blick von Grainau auf die zwei Waxensteine, der große und der kleine


Wir sind zu einer echt unmenschlichen Zeit losgefahren, um 3 Uhr morgens. Aber das war auch gut so, denn somit sind wir doch recht weit gekommen, bevor uns dann der Berufsverkehr in die Quere kam.


Süßer Holzmann


Ja und damit ihr euch einen kleinen Eindruck machen könnt, was wir so dort gesehen haben, hab ich hier mal ein paar Bilder für euch.

der Eibsee

Schloß Linderhof

Blick vom Alpspitz

Schnee im August ☺

Kreuz Zupspitze

Unendliche Weiten...




 Es war ein wundervolle und sehr erholsamer Urlaub, doch nochmal direkt da rauf möchte ich nicht mehr. Ich bin froh, dass ich da heil runter gekommen bin. Denn leider hatte mich dann doch an einem Tag mein Kopf dermasen zu schaffen gemacht und ich musste doch echt zweimal auf meinem Hosenboden den Berg runter. Es ging leider nicht mehr, einfach zu steil und zu viel Geröl für mich. Ich habe mir leider einfach die schlimmsten Szenarien ausgemalt und da ging dann nichts mehr. Bin halt doch ein Flachlandtiroler und das obwohl ich doch gebürtiger Fränkin bin. Wenn das meine Eltern hören würden...ups, die lesen ja mit. Mist, nun wissen die ja doch *lol.