Das Blümchen wünscht euch allen viel Spaß hier auf ihrem Blog!

Sonntag, 28. Januar 2018

Ungewöhliches Autoreninterview mal 12 zum #Lesewinter2018



Nachdem ich euch gestern nun meine fünf Bücher für diese wundervolle Challenge vorgestellt habe. Komme ich heute zu einem neuen Beitrag für den #Lesewinter2018. Dafür habe ich mir etwas einfallen lassen und hoffe, es gefällt euch.


Um was geht es? Ich habe mir einfach mal alle lieben Autorinnen dieser Challengen geschnappt und diese, zusammen, einem Interview gestellt. Schaut mal, was dabei rausgekommen ist. Wir hatten auf jeden Fall jede Menge Spaß und ich hoffe, ihr habt diesen nun auch.


INTERVIEW


Ich: Dann erst einmal ein dickes Dankeschön an euch alle, dass ihr bei diesem etwas anderen Autoreninterview dabei seid. Ich habe schon mal Kaffee, Tee, Wasser und Gebäck bereitgestellt. Bedient euch einfach, ich brauche erst einmal wohl einen Schnaps *lol.

Sandra Pulletz: Danke für die Einladung 🙂.

Katharina Münz: Ich sitze gerade an einer Google-Tabelle, die Sophie aufgesetzt hat und trage da Daten ein. Es kann also dauern, bis ich antworte

Sophie Fawn: Vielen Dank. Für mich bitte einen Tee😊.

Thordis Hoyo: Gerne Kaffee für einen Koffeinjunkie wie mich - danke😄.

Karin Seemeyer: Ich nehme auch einen Tee.

Ich: Okay, fangen wir also an. Einige wenige von euch begleiten mich schon ein Weilchen auf FB. Um genau zu sein, waren es bis vor kurzem nur drei. Darunter die „Chefin“, Katharina Münz, des Lesewinters. Und dann noch Sandra Pulletz und Thordis Hoyos. Genau diese, nämlich meine süße Thordis auf diese Buchchallenge aufmerksam gemacht. Danke dir dafür Süße.

Nun aber meine erste echte Frage.

Liebe Katharina Münz erzähl uns doch bitte einmal, wie du auf diese tolle Idee gekommen bist. Und wieviel Überredungskunst brauchtest du, um all die tollen anderen Autoren für diese Challenge zu begeistern.

Ja und wie fandet ihr anderen denn die Idee?

Alina: Bei mir war nicht viel Überredungskunst nötig. Katharina hat mir von der Challenge erzählt und die Idee, die dahinter steckt, geschildert. Ich war sofort begeistert und so haben mich die anderen Autorinnen an Bord geholt.

Katharina Münz: Idee? Oh je, das wird schwierig. Ideen bekomme ich nämlich so wie die Heldin meiner Kindheit, Madita von Astrid Lindgren, schneller als ein Ferkel blinzelt. Und überreden musste ich niemanden. Alle, die "an Bord" sind, waren mit Begeisterung dabei.

Wenn ich allerdings gewusst hätte, wie viel Arbeit dahintersteckt ...

Dann hätte ich mir das vielleicht noch einmal überlegt, mit dem Blinzeln.

Quatsch, nein! Wir sind ein grandioses Team und helfen ganz wunderbar zusammen. Jeder macht, was er kann. So etwas habe ich - in der Größe der Gruppe - unter Autoren noch nie erlebt. Ihr seid alle die Wucht!

Ich: Wow, soviel Zuspruch.

Katharina Münz, dir kommen die Ideen also auch einfach so. Ich bin da ähnlich, Ideen habe ich jede Menge. Meist fehlt mir die Zeit diese umzusetzen.

Katharina Mosel: Also mich musste keiner überreden, ich war gleich mit Begeisterung dabei. Wir sind ein tolles Team.

Gabriele E. Fleischmann: Ich bin durch meine Freundin Shari Schlaugat zur Challenge gekommen. Sie weiß, dass ich zurzeit an einem fetten Burnout leide, was mich am Schreiben hindert. Sie dachte, dass es mir hilft wieder ins Buchleben zurückzufinden.

(Anmerkung: Leider musste sich die liebe Gabriele aus privaten Gründen aus diesem Interview ausklinken. Sehr schade, aber das private Leben geht nun einmal eindeutig vor.)

Sophie: Die Anfrage von Katharina kam überraschend. Ich war sofort begeistert und bin noch immer froh über die großartige Chance.
Thordis: Am 18.11.2017 um 7:37 hat Katharina ihre Idee in einem Chat präsentiert, um 8:40 bin ich Mitglied der Gruppe geworden, die sie in der Zwischenzeit gegründet hat Man sieht: Nägel mit Köpfen ist ihr Ding, und genau das finde ich so genial. Mir hat der Vorschlag zur Lesewinter-Challenge auf Anhieb gefallen und ich freue mich wirklich sehr, Mitglied eines so tollen Teams zu sein!

Irinia Grabow: Ich kann mich nicht wirklich mehr erinnern, ich glaube, Katharina hat mich gefragt und ich habe mich gefreut und zugestimmt.

Karin Seemayer: Katharina hatte ich mich gefragt. Ich fand die Idee toll, hatte aber zunächst Bedenken, ob ich mit meinem historischen Roman in diese Gruppe und zu den Bloggern passe. Doch die waren unbegründet, wie sich bald herausgestellt hat.
Katharina Münz: Doch, ich finde, das macht gerade den Reiz aus: unterschiedliche Genres, Verlags-, Hybrid- und SP-Autoren, wir arbeiten länderübergreifend (Österreich & Deutschland) Hand in Hand.

Und die Resonanz der Leser und Blogger - die haut mich ehrlich gesagt tagtäglich aus den Latschen. Immer, wenn ich denke: Nun sind es aber genug - trudeln noch ein paar Anmeldungen ein. Der helle Wahnsinn! Ich finde es einfach klasse, dass so viele Leser uns - wir sind ja allesamt nur kleine Lichter - so viel Beachtung schenken.

Sandra: Wie ich die Idee fand? - Grandios! Katharina hat immer spitzenklasse Ideen. Und dann ging alles auf einmal ganz schnell!
😀
Katharina Münz: Dass es dann "alles auf einmal ganz schnell" ging - daran war aber Thordis schuld! Ihr dürft nicht immer alles mir in die Schuhe schieben. Ihr seid doch genauso verrückt wie ich. Deshalb passt es auch so super mit der Gruppe.

Alina: Katharina - Österreich und Deutschland? Hast du nicht was vergessen?
😉
Katharina Münz: Und PORTUGAL 🇵🇹 natürlich! Verzeihung!

Ich: Hammer, ihr seid echt der Hammer. Und wie ich lese, ist diese Buchchallenge ja international, wow. Danke euch allen dafür, dass ich auch dabei sein darf.

Wahnsinn, so viel Information zu und von euch. Da frage ich mich bzw. euch einfach mal, wie seid ihr denn zum Schreiben gekommen und war von Anfang an klar, das ihr auch veröffentlichen wolltet?

Alina: Meine Leidenschaft fürs Schreiben ist bereits in jungen Jahren entfacht. In meiner Schulzeit habe ich seitenlange Aufsätze verfasst, während meiner Jugend schrieb ich Gedichte. Diese waren für mich so etwas wie eine "Eigentherapie", ich verarbeitete darin alltägliche, emotionale Erlebnisse. Über eine Veröffentlichung habe ich nie ernsthaft nachgedacht, bis Anfang 2010 mein damaliger Chef mir dazu riet, es einfach mal zu probieren. Völlig plan- und ahnungslos habe ich mich wenige Tage später mit einigen Gedichten bei verschiedenen Verlagen beworben. Ein kleiner Verlag signalisierte tatsächlich Interesse - und nur wenige Monate später hielt ich meinen eigenen Lyrik-Band in den Händen. Mein erster Roman ("Gänseblümchen aus dem Jenseits", Titel der Neuauflage "So nah, so fern") erschien 2 Jahre später in dem gleichen Verlag.

Irina: Ich war im Herbst 2016 mit meinem Hund auf der Insel, wo ich lebe, im Sumpfgebiet spazieren. Da kam mir die Idee von der Welt Vidar. Daraufhin hatte ich es für mich erstmal nur so geschrieben. Dann unterhielt ich mich mit meinem Bruder darüber und er wollte die Geschichte (waren erst 200 Seiten) mal lesen. Er sagte, das sollte ich fertig schreiben und einem Verlag schicken. Das hatte ich getan und letztes Jahr zu Ostern, als der erste Band als Manuskript fertig war, das Exposé an Lysandra Books geschickt. Die Verlegerin bat mich einen Tag später um das gesamte Manuskript, zwei Tage später fragte sie mich, ob ich bereit wäre, mehr Fantasy hineinzubringen. Ich war einverstanden und bekam gleich den Vertrag für alle drei Bänder.
Ja, und bereits Ende Juli war das e-Book, Ende August der Print auf dem Markt. Nun bin ich mit dem Manuskript des zweiten Bandes zu 80% fertig.
Ja, und ich habe zudem wirklich Glück mit dem Verlag und der Verlegerin, die eine unglaublich taffe und ideenreiche Frau ist.

Thordis: An der Entstehung von STONEBOUND war eigentlich meine jüngere Schwester Schuld. Sie wollte unbedingt, dass wir gemeinsam ein Fantasy-Projekt an starten. Dabei hat sie mich andauernd damit zu getextet, dass magische Steine vorkommen müssen
😄
Und irgendwann hatte sie mich dann
😄
Katharina Münz: Das stelle ich mir ... spannend vor😂.

Ich hab zwar keine Geschwister (und daher auch keine jüngere Schwester) aber genervt wurde ich trotzdem: Von Melwyn, der Protagonistin von meinem Debüt. Die hat mich eines Nachts, noch namenlos, im Traum gehijackt, und das, was ich träumte, war dermaßen traumatisierend, dass ich es mir quasi zur "Bewältigung" vom Herzen schreiben musste. Danach las ich es kritisch - ich war schon geraume Zeit am Schreiben - und dachte mir: Wow, das hat was! 10 Monate später war das Buch von einem Miniverlägelchen veröffentlicht. Als E-Book only.

Alina: Magische Steine? Das zerstreut wiederum meine Bedenken. Ich liebe Magie und in Verbindung mit Steinen sowieso😍.

Irina: Alina, bei mir sind es magische Pflanzen aus denen mein Bösewicht Elixiere zusammenbraut, um so seine Ziele zu erreichen. Trolle, Zwerge, Riesen, Zauberer oder Feen hopsen auf meiner Welt nicht herum.

Katharina Münz: Naja, so ein paar deiner Sumpfbewohner könnte man aber schon als "Feen" im weitesten Sinne bezeichnen, oder?

Alina: Das klingt schon mal beruhigend, vielleicht traue ich mich dann doch mal an deine Geschichte 🙂Magie ist in jeder Form erlaubt, sie kommt schließlich auch in unserem Alltag und der Natur vor🙂.

Katharina Münz: Bei mir gibt es dafür leibhaftige Götter, die auf Erden herumlatschen und mit den Sterblichen interagieren. So. Ätsch. Toppt das mal.
😂
Alina, ich finde es ja so klasse, wie die Isländer mit ihren Trollen umgehen und sogar Straßen verlegen, um sie nicht zu stören.

Irina: Nee, Katharina Münz, der Typ (und es war nur einer) hat nichts mit einer Fee zu tun, aber was es gibt, ist z. B. der Nachtschatten, eine Art Riesenwolf. Und auch bei mir gibt es Götter, Ätsch! Aber Alina, du musst dich nicht heranwagen, bleib bei dem, was du liest.

Katharina Münz: Meine Vorstellung von "Fee" ist nicht von Disney weichgezeichnet - gilt das als Entschuldigung, meine Liebe?

Irina: Ja, bei dir immer. Aber wer mich kennt, weiß ... bin nicht so der Romantacy-Fan. Feen, die wären bei mir nur fiese Monster.

Katharina Münz: Ja genau, das würde perfekt zu dir und deiner Welt passen.
Ach ja, wegen "wie wo was angefangen mit Schreiben" - ich habe zufälligerweise just heute eine Mailantwort auf meinen Newsletter bekommen. Bei mir gibt es ja für Neuabonnenten eine Reihe von Beiträgen, angefangen von meinem Freebie über Background zu den Infos bis hin zu dem, in dem ich mich ein bisschen vorstelle. Inklusive meiner Anfänge mit dem Schreiben. Das war nämlich so eine Art "Magnum"-"Fanfiction", das ich als süßer Teenie in die Reiseschreibmaschine meiner Mutter hackte. Ist zum Glück ebenso verschollen wie mein zweiter Versuch (auch schon in Wikingerrichtung) als junge Mutter. "Richtig" angefangen mit dem Ziel, zu veröffentlichen, habe ich dann im Herbst 2013.

Irina: Oh, das hätte ich zu gern gelesen ... Schade. Aber woher kommt deine Wikinger-Affinität (im Positiven)? Oh, das hätte ich zu gern gelesen ... Katharina Münz, frage war an dich (wem sonst, du Wikinger-Herzblatt).

Katharina Münz: Schon klar😉. Tja, ich würde sagen: "Touched by the Gods" erklärt alles. Habe auch ein paar Wurzeln in der Richtung.

Karin: Wie war nochmal die Frage😆? --- Ah ja: Geschichten haben mich meine gesamte Kindheit und Jugend hindurch begleitet. Die damals üblichen Sonntagsspaziergänge mit meinen Eltern fand ich so langweilig, dass ich mich fortgeträumt habe. 

Statt durch den Taunus zu laufen, ritt ich mit Winnetou über die Prärie, begleitete Jack London nach Alaska, oder ging mit der „Nautilus“ auf Tauchgang.
Irgendwann kam der Wunsch dazu, die Geschichten aufzuschreiben und eigene zu erfinden. So fing es an.
Anfang zwanzig packte mich das Fernweh. Ich machte eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und war die nächsten Jahre beruflich und privat viel unterwegs.
Viele meiner Romanideen stammen von diesen Reisen. Zum Schreiben komme ich allerdings erst wieder, seit unsere drei Kinder erwachsen sind.
2011 räumte ich einen Schrank im Keller aus. In einem Aktenkoffer fand ich meine alten handgekritzelten Tiergeschichten und auch die auf der alten „Adler“ meines Vaters getippten Geschichten, die ich bis Anfang zwanzig verfasst hatte. Die meisten trieben mir die Schamröte ins Gesicht, sie waren so kitschig und schlecht geschrieben, dass
ich sie ganz schnell entsorgte. (Heute tut mir das Leid!)
Aber ein paar Ideen fand ich ganz gut, unter anderem die Grundidee zu „Die Sehnsucht der Albatrosse“. Ich begann wieder zu schreiben, zunächst nur für mich, ohne an eine Veröffentlichung zu denken.
Bei meinen Recherchen stieß ich auf das deutsche Schriftsteller Forum (DSFo) - und wurde „süchtig“. Ich verbrachte Stunden mit dem Lesen anderer Texte, beteiligte mich an der Textarbeit und stellte
schließlich eigene Texte ein - und irgendwann begann ich über eine Veröffentlichung nachzudenken.
Nach dem einige Agenturen das Manuskript abgelehnt hatte, schickte ich im Frühjahr die Albatrosse an das E-Books Imprint vonHarperCollins ( books2read) und hatte kurze Zeit später die Zusage im Postfach. Im Juli 2014 war es dann soweit: „Die Sehnsucht der Albatrosse“ erschien, und ein Jahr später die Fortsetzung der Geschichte „Das Geheimnis des Nordsterns“.
Inzwischen bin ich bei einer Agentur unter Vertrag und "Die Tochter der Toskana", mein drittes Projekt, erscheint im Aufbau Verlag.

Katharina Münz: Und so eine schöne Verlagsvorschau! 😍
😍
Karin: Jaaa. die ist toll.

Katharina Mosel: Okay, dann schreibe ich auch ein paar Zeilen. Sitze noch im Büro und warte auf den nächsten Mandanten. Ich habe als Kind schon kleine Geschichten geschrieben. Als leidenschaftlicher Winnetou - Fan habe ich u.a. Geschichten mit ihm erfunden. Gelesen habe ich außerdem immer schon sehr viel. In der Schule hatte ich Deutsch als LK Fach und wollte Publizistik/Lektorat studieren. Der NC war zu hoch. Dann habe ich mit Journalistik geliebäugelt und wollte ein Volontariat machen. Die Journalisten, die ich kannte, haben alle gesagt es wäre gut vorher zu studieren. Ja und das war es dann erstmal mit dem Schreiben. Fast 10 Jahre Jurastudium und Referendariat, danach habe ich mit meiner Kollegin eine Anwaltspraxis aufgemacht. Kurz vor 50 habe ich gedacht, o.k., das kann noch nicht alles gewesen sein und habe wieder angefangen zu schreiben. Paragrafen und Prosecco ist entstanden, geschrieben mit meiner Cousine. Ich hatte Blut geleckt und habe sofort weitergeschrieben an "Vier Mal Frau". Über einen Verlagsvertrag habe ich nie ernsthaft nachgedacht, weil ich viel zu faul bin mich auf die Suche nach einem Verlag zu begeben. Außerdem bin ich seit über 25 Jahren selbstständig, dann kann ich auch Selfpublisherin sein. Seitdem ich SPin bin, habe ich soo viele tolle Bücher kennengelernt, von denen ich sonst nie etwas gehört hätte. Es hat sich also auf jeden Fall gelohnt.

Sophie: Bei mir waren es anfangs kleine Texte, dann kam in der siebten Klasse der erste Roman. Ich habe schon damals viel gelesen und denke, dass mich die Bücher inspiriert haben. Lange habe ich jedoch nur für mich geschrieben. Durch den Kontakt zu Janine Dudzik (Das Lied der Stille) habe ich den nächsten Schritt gewagt und mich für Schreibkurse angemeldet. Ich habe viel dazu gelernt, Texte überarbeitet und neue Ideen zu Papier gebracht. So war es der nächste logische Schritt, dass ich die ersten Romane veröffentlicht habe.

Karin: Katharina Mosel, Ach du warst auch Winnetou-Fan und hast Geschichten mit ihm erfunden?😍 Unsere "Schreibkarrieren" sind recht ähnlich verlaufen.

Katharina Mosel: 😍😍
😍
Sandra: Ich schreibe schon immer gerne. In der Jugend waren es aber ewig lange Briefe und Tagebucheinträge usw. In der Karenzzeit erste Kurzgeschichten - aber ans Veröffentlichen dachte ich weniger, "damals" gab es noch kein SP und so ... Als die ersten E-Reader bei uns bekannter worden (so um 2012 herum), habe ich mir einen gewünscht und zeitgleich bin ich auch mit SPlern in Berührung gekommen. Dann habe ich mich nach und nach eingelesen und gedacht: Das will ich auch versuchen. - Naja, bis ich dann mal so weit war, hat es noch ein paar Jahre gedauert
😀
Ich: Und damit komme ich zur nächsten Frage an euch. Lest ihr eigentlich auch die Bücher eurer Kolleginnen aus dieser Challenge?

Irina: Bei mir hat sich die Antwort schon in der Gruppe Romantischer, fantastischer, spannender Lesewinter 2018  gezeigt / beantwortet. Katharina, Ava, Sandra, Alina, Sophie habe ich schon gelesen, Thordis gestern angefangen, und alle anderen Autorinnen werde ich auch noch lesen und natürlich bei Amazon und Lovelybooks rezensieren. Bis jetzt muss ich sagen, dass ich finde, es sind wunderbare Autorinnen mit tollen Geschichten und individuellen, fesselnden Schreibstil.

Katharina Mosel: Ich kenne einige Bücher von Katharina Münz und ein Buch von Karin Seemayer. Die Bücher haben mir sehr gut gefallen, ich freue mich schon auf die nächsten. Ich werde versuchen von jeder Autorin mindestens ein Buch zu lesen, gerade lese ich das Buch von Alina Stoica. Liest sich bis jetzt auch ganz toll. Hach, mir fehlt leider die Zeit zum Lesen, deshalb wird es etwas dauern bis ich mit allen durch bin.

Sandra: Geht mir genauso! Ich versuche, von jeder Teilnehmerin nach und nach ein Buch zu lesen. Von Katharina Münz kenne ich bisher am meisten, auch von Lucia Moiné habe ich schon ein Buch gelesen.

Karin: Ich habe alle von Katharina Münz gelesen und "Höllisches Intermezzo" von Ava Blum Bo Leander. Letztes Jahr habe ich fast nur Sachbücher für die Recherche gelesen, jetzt sitzt mir ein Abgabetermin im Nacken. Aber trotzdem will ich noch einige Bücher aus der Challenge lesen. Allerdings werde ich länger brauchen als bis zum 31.03.

Thordis: Ich möchte von jeder Autorin zumindest ein Buch lesen. Derzeit bin ich bei „Vakouja“ von Irina. Davor habe ich „Einfach zauberhaft“ von Lucia und „Vier Mal Frau“ von Katharina gelesen. Einige Bücher von Sandra und Katharina Münz kenne ich bereits. Bisher konnte mich jeder Roman auf seine Art und Weise begeistern!

Ava Blum Bo Leander: Gelesen habe ich bisher alle von Katharina und Vakouja - alle auf ihre Art großartig- wenn ich mein jetziges Buch aushabe, lese ich Brennende Träume, denke, das ist voll mein Ding und danach ... schwierig, alles verlockend, die Reihenfolge lass ich mir noch offen
😊
Alina: Ich selbst habe bisher Katharina Münz´ "Foy und der Ring des Mauren" gelesen und gestern habe ich mit Thordis Hoyos "Stonebound 1" begonnen. "Foy" fand ich grosse Klasse und "Stonebound" hat mich von Anfang an gefesselt und ich hoffe, es geht so weiter 🙂Ich würde auch gerne mindestens ein Buch von jeder Autorin, die an der Challenge teilnimmt, lesen, aber ich habe das Problem, dass ich mich mit Fantasy (zu viel Fantasy) einfach nicht anfreunden kann. Deswegen möchte ich keine Versprechen abgeben, die ich hinterher nicht halten kann. Aber einige Bücher habe ich mir bereits heruntergeladen und wer mich kennt weiß, dass ich ein Riesenfan von Karin Seemayers Geschichten bin. "Die Tochter der Toskana" steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste.

Ich: Ihr seid klasse und für mich alle Sieger bei eurer internen Challenge 😍.

Alina: Das hast du lieb gesagt, Ela ❤, Dankeschön.

Katharina Münz: Lesen - also ich muss zugeben, aus Zeitmangel lese ich eigentlich nur noch Bücher von lieben Kollegen. Und da stehen die der Challenge-Teilnehmer natürlich ganz obenan.
Ich habe alle von Ava Blum Bo Leander gelesen, Irina Grabows Vakouja, eines von Gabriele. Von Karin Seemayer auch alles, Vier Mal Frau von Katharina Mosel. Von Sandra Pulletz habe ich es nicht geschafft, alles zu lesen. Dazu schreibt sie zu viel 😂. Und natürlich Thordis Hoyos' Stonebound.
Die beiden kommenden Neuerscheinungen der Challenger habe ich schon vorbestellt. Am liebsten würde ich die noch fehlenden Kolleginnen lesen, aber aktuell habe ich gleich zwei Manuskripte von Kollegen zum Testlesen, ziemlich viel mit der Challenge zu tun - und dann treten mir die Leser schon empfindlich auf die Zehen, dass ich sie endlich von dem fiesen Cliffhanger ablöse, an dem ich sie am Ende von AdZg3 hängen ließ.
Kann man Tage auf 72 Stunden verlängern?
Das bräuchte ich gerade.

Ich: Was für ein tolles Interview. In dieser Art, also hier im Chat, habe ich so etwas bisher noch nicht gemacht. Eine wirklich tolle Erfahrung. Aber nicht das ihr nun denk...Gott sei Dank, endlich ist sie fertig...😂😂😂. Nein, ich bin immer noch ein wenig neugierig.

Also, nun wüsste ich von euch allen noch, welches euer Debüt war und wann eure Leser welches neue Buchbaby von jedem einzelnen von euch erwarten dürfen?

Irina: Mein Debüt ist "Vakouja-Ränkespiele". Bin beim zweiten Band "Vakouja-Grenzläufer" in den letzten Schreibzügen, noch ungefähr 50 Seiten, dann wird das Manuskript zum Verlag gesandt, kommt Lektorat und Druck ... fertig! Danach Band 3 "Vakouja-Das Vermächtnis von Vidar", muss noch geschrieben werden.

Katharina Mosel: "Vier Mal Frau" ist mein erstes Solo. Davor habe ich mit meiner Cousine "Paragrafen und Prosecco" geschrieben. Aktuell sind wir beim zweiten Teil, der in diesem Jahr erscheinen wird.

Ich: Dein Solo hat es in meine Fünferliste geschafft Katharina 😍.

Katharina Mosel: Stimmt.

Karin: Mein Debüt ist "Die Sehnsucht der Albatrosse". Mein nächstes Buchbaby ist die Fortsetzung von "Die Tochter der Toskana". Daran arbeite ich gerade. Der Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest.

Alina: "So nah, so fern" war mein erster Roman-Baby. Er ist 2012 unter dem Titel "Gänseblümchen aus dem Jenseits" in einem Kleinstverlag erschienen. 2016 wurde er von dotbooks neu verlegt. Ich habe kürzlich ein weiteres Projekt abgeschlossen, für das ich aber zuerst ein passendes "Zuhause" finden muss. Ich bin dran 😉
*erstes Roman-Baby
Karin Seemayer Ein wunderbares Debüt, wie ich finde ❤Eine ganz besondere und bezaubernde Geschichte, deine Albatrosse

Karin: Danke Alina

Katharina Mosel: Da schließe ich mich an. Die Albatrosse Geschichte mag ich auch sehr gerne.

Irina: Das kann ich mir gut vorstellen, aber ich bin zunächst neugierig auf "Die Tochter der Toskana".

Alina: Irina bei deinem Lesetempo kannst du die anderen beiden doch locker bis zum Erscheinungstermin von "Tochter der Toskana" schaffen 😉.

Irina: Glaube nicht, habe gerade eine Bitte von einem Autor bekommen, ob ich bei seiner Leserunde mitmache, und da habe ich mein OK. gegeben.

Alina: Eine Leserunde? Schön
😉
Ich: Ich liebe Leserunden, nur kann ich leider nicht an allen mitmachen. Da fehlt mir dann doch die Zeit 😂.

Alina: Ich mag die auch gerne, sowohl als Autorin als auch als Teilnehmerin
🙂
Sophie: Meine erste Veröffentlichung war „Der Kodex der Hüterinnen“ im August letzten Jahres. Es war mein aktuellster Roman, der es besonders eilig hatte, sich den Lesern zu zeigen. Als Nächstes wird vermutlich „Sam und Jayden – Chained Joys“ im späten Frühjahr oder Sommer erscheinen. Es ist der zweite Teil meiner „Rhythm and Love“-Reihe von der „Luna und David – Red Leaves“ im Oktober erschienen ist und wie „Der Kodex der Hüterinnen“ an der Challenge teilnimmt.

Katharina Münz: Tja, ich melde mich ein bisschen (sehr) zeitverzögert, weil wir gestern Abend auf dem Amsterdam Light-Festival waren (extrem enttäuschend im Vergleich zum Vorjahr). Über mein Debüt würde ich am liebsten den Mantel des Schweigens breiten - also über das E-Book. Denn der Verlag hat ihm, gelinde gesagt, ein sehr seltsames Cover verpasst. Als Print (mit eigenem Cover) mag ich "Die 13. Jungfrau" aber sehr gerne leiden. Mein nächstes Buchbaby wird der von meinen Lesern augenscheinlich sehnlichst erwartete Abschluss meiner Zeitreise-Romanze "Aus der Zeit gefallen - Thórsteinn vs, Charlotte", von der ich abschnittsweise bereits die ersten beiden Teile veröffentlicht habe.

Sandra: Mein Debüt war Highschool Halloween 1 - das kam im Oktober 2016 raus. Ich wollte einfach wissen, wie es ist, wenn man etwas selbst veröffentlicht. Das war sozusagen der Probedurchgang 😀- Ganz neu erscheint am 17.1. "Ein Ire zum Verlieben" bei Hawkify-Books. - Mein erstes Verlagsbuch!

Thordis: Bisher gibt es von mir nur die Stonebound-Reihe. Mit Band 1 habe ich 2012/2013 begonnen und diesen ersten Teil der Trilogie dann Ende 2014 (eBook) bzw. Anfang 2015 (Print) veröffentlicht. Im Herbst 2016 kam dann Band 2 raus. An Band 3 schreibe ich aktuell noch - das Ende ist aber zumindest schon vage in Sicht. Abhängig davon, wie lange dann die Testleserphase samt Überarbeitung dauert und wie zügig sich Lektorat und anschließendes Korrektorat gestalten lassen, wird die Veröffentlichung irgendwann in den Frühling fallen. Da dieses Buch wie seine Vorgänger auch an die 600 Seiten haben wird, wird die Nachbearbeitung dieses Mal ebenfalls wieder erhebliche Zeit beanspruchen. Ein genaues Datum kann ich deshalb leider noch nicht nennen.
Aber in Zukunft werde ich ziemlich sicher keine so dicken Schinken mehr verfassen
😜Hoffentlich gelingt mir das
😂
Ich: Mahlzeit ihr Lieben, okay, gestern kam ich nicht mehr dazu, mich zu melden. War zu platt von der Arbeit. Doch heute lest ihr noch mal was von mir. Mit dieser kleinen Frage möchte ich dieses ungewöhnliche Autoreninterview ausklingen lassen. Also, was erhofft ihr euch persönlich von dieser tollen Challenge? Also jede einzelne also.

Katharina Münz: Was ich mir von der Challenge erhoffe?
Na, den Durchbruch natürlich! 😂😂
😂
Katharina Mosel: Ach du auch?

Katharina Münz: Klaro. Ist doch offensichtlich!

Ich: Also alles Pulitzergewinner hier was???

Katharina Münz: Also Thordis ist ja schon mal die erste Preisträgerin des InSeP 2017 ...

Irina: Ich habe /erhoffe mir verschiedene Dinge. Dazu gehört natürlich, meine Trilogie Vakouja bekannt zu machen, das Manuskript zum zweiten Band ist so gut wie fertig. Dann freue ich mich, neue Autoren kennenzulernen. Es ist ein Spaß, mit ihnen zu chatten, und ich habe schon einige Bücher von ihnen gelesen, auf die ich sonst nicht aufmerksam geworden wäre. Nun habe ich auch gesehen, wie viele Blogger es gibt, auch das ist eine tolle Sachen und die Leser ... Wann hat man solch eine Chance. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Katharina Münz, dass sie mich zu der Challenge eingeladen hat, die Bloggerinnen, die mein Buch ausgewählt haben und die Teilnehmer, die für Sophie, Ava Blum und mich bei der Debütautorenaktion voteten.

Alina: Katharina Münz & Katharina Mosel schön, dass wir alle das gleiche Ziel verfolgen 😀Wobei ich mich mit dem Literatur-Nobelpreis schon zufrieden geben würde, ich bin ja recht bescheiden

Katharina Münz: ... ich persönlich geb nicht so wahnsinnig viel auf Preise. Mir geht es um die Leser. Ich möchte mit meinen "Wikingern im Herzen" die maximal mögliche Anzahl an Lesern gewinnen. Wobei die Art, wie ich schreibe, und das, worüber ich schreibe, die Menge an potentiellen Lesern doch limitiert.
Das Miteinander der Autoren ist natürlich bei der Challenge nicht zu vergessen.
Mitunter hat man nämlich das Gefühl, als Karpfen in einen Piranha-Teich gefallen zu sein, wenn man sich anschaut, wie es abgeht.
Da ist die Challenge ein gemütlicher, Raubfisch-freier Pool. Macht einfach Spaß.
Vor allem, zu sehen, wie die Schätzchen lieber Kolleginnen aus einem unverdienten Winterschlaf erwachen.
😘😘
😘
Alina: Das hast du wirklich schön geschrieben, liebe Katharina Münz. Ich fühle mich ebenfalls sehr wohl in dem Raubfisch-freien Pool. Und ich bin stolz zu der "Minderheit" zu gehören, die deinen Schreibstil und deine Geschichte mag
😗
Irina: Die Leser, die mein Buch gewählt haben und diejenigen, die es nicht in der Challenge lesen, aber es trotzdem gekauft haben, die möchte ich mit meinem Dank ebenso nicht vergessen.

Ich hatte schon immer einen schrägen Geschmack, deshalb lese ich euch.

Katharina Münz: Ich glaube, das trifft auf uns alle zu, oder? Der "schräge Geschmack"? Denn wir alle schreiben Bücher, die sich vom Mainstream abheben. Deshalb denke ich, ist die Challenge auch für die Leser so interessant.
Irina: Ich finde wiederum, dass es auch unseren Enthusiasmus zeigt und auch die Bereitschaft, nicht so vor sich hin zu schwimmen "Irgendwie wird das schon seinen Gang gehen", sondern die Ärmel hochzukrempeln: "Wir sind hier und packen die Dinge an." Sind wir doch einmal ehrlich, bei 90.000 Neuerscheinungen muss man Wege finden, sich zu zeigen, zu präsentieren , und dass scheint mit der Challenge zu gelingen, denn dass wir gute Bücher schreiben, zeigen die Rezensionen und natürlich auch ein Preis, wie ihn Thordis erlangte.
 
Alina: Genau wie meine Kolleginnen erhoffe auch ich mir von dieser Challenge, dass mehr Leser auf meine Romane aufmerksam werden und meine Geschichten ihre Herzen erreichen. Darüber hinaus bin ich wirklich froh und dankbar, so viele nette Autorenkolleginnen, mit den ich vorher keinen Kontakt hatte, kennengelernt zu haben. Das friedliche und kollegiale Miteinander hinter den Kulissen erhöht den Spassfaktor bei dieser Challenge. Gleichzeitig schafft es neue Herausforderungen und hilft mir dabei, meinen Horizont zu erweitern 😉so lese ich z. B. momentan "Stonebound 1", an das ich mich ohne diese Challenge vermutlich nie heran getraut hätte. Obwohl es nicht mein Genre ist, bin ich sehr positiv überrascht von der Geschichte und bin dankbar, mich "getraut" zu haben. Ansonsten verspreche ich mir von dieser spannenden Challenge einen regen Austausch mit den Bloggern und Lesern und bin supergespannt, wie meine Geschichten bei ihnen ankommen. Viele (am liebsten positive) Rezensionen zu bekommen gehört natürlich ebenfalls zu den Zielen, die wir alle verfolgen. Ich freue mich sehr auf die kommenden Wochen und möchte mich auch hier noch einmal bei Katharina Münz für diese grandiose Idee bedanken
❤
Irina: Schließe mich Alina an.

Sandra: Ich erhoffe mir ein nettes Miteinander - zwischen Lesern, Autoren und Bloggern. Soweit ich das sagen kann, ist das schon mal ganz gut geglückt, was mich äußerst freut!
🙂
Karin: Ich glaube, da sind wir uns alle einig: Mehr Sichtbarkeit unter den vielen tausend Veröffentlichungen, neue Leser zu erreichen. Ich bin ohne große Erwartungen in diese Challenge gegangen. Ich dachte, das macht bestimmt Spaß, der Austausch mit Bloggern und Lesern. Dass jetzt so viele mitmachen finde ich phantastisch. Und ich freu mich, dass ich neue Autoren kennengelernt habe. Ich habe eine große List an Büchern, die ich lesen werde, sobald ich die Rohfassung meines aktuellen Manuskripts fertig habe. Das muss dann erst mal liegen, bevor es überarbeitet wird, und dann habe ich Zeit.

Ich: Dann komme ich doch einfach gleich zum Ende des Interviews. Erst einmal möchte ich mich bei euch allen ganz liebe für eure Zeit Danke und das ihr mir hier Rede und Antwort gestanden habt. Auch hoffe ich, dass ich vielleicht die eine oder andere nochmals auf meinem Blog begrüßen darf. Vielleicht für einen Autorentag oder mit einer schönen Leseprobe (#LeseprobenZeit). Doch nun möchte ich euch nicht einfach so entlassen und möchte euch die Möglichkeit geben, euren und meinen Lesern noch etwas mit auf den Weg zu geben. Da bin ich mal gespannt, was ihr uns noch zu sagen habt.

Karin: Dass es sich lohnt, auch mal über den Tellerrand des gewohnten Genres zu schauen. Das habe ich aus dieser Challange mitgenommen.
❤
Katharina Mosel: Komme gerade aus meiner letzten Besprechung für heute: ich glaube, es ist alles gesagt. 😂wir sind eine Supertruppe!!!

Irina: Ich freue mich, so viele neue Lese- und Schreibbegeisterte kennengelernt zu haben!

Katharina Mosel: Mein Fazit: Es macht Spaß, auch mal etwas außerhalb der eingefahrenen Lesegewohnheiten zu entdecken. Traut euch!

Katharina Münz: Mein (vorläufiges) Fazit: Alle schimpfen auf Facebook (ich ja auch) - aber nur dank diesem Social Media Kanal konnte ich so viele tolle Autoren kennenlernen, um sowas wie die Challenge zu rocken.
Und nur hier finden wir die Blogger und Leser.
Also: Dankeschön, Herr Zuckerberg
😉
Irina: Vorsicht Katharina Münz, sonst will er noch Prozente von den Verkäufen nach der Challenge
😀
Katharina Münz: Hahaha! Das war gut! 😂😂
😂
Katharina Mosel: Ach kommt, wenn wir alle reich und berühmt sind machen wir es wie er: Wir spenden dankbar einen großen Teil.

Irina: An die eigene Stiftung mache ich es dann.
Die Irina fördere Irina Stiftung, könnt mitspenden.

Katharina Mosel: Sowieso: Das könnte dann unser nächstes gemeinsames Projekt werden.

Irina: Jaaa, da bin ich dabei, erwähne euch auch auf meinem Grabstein.

Katharina Münz: Mal ohne Flax: So Firmen wie die Robert-Bosch-Stiftung tun Gutes und bauen nicht mal so eben Stellen ab wg. Shareholder Value ...

Katharina Mosel: Stimmt. So wäre unsere Stiftung natürlich auch.

Katharina Münz: Wir würden unsere Bücher (und andere) Bibliotheken spenden. Ach was, wir würden Bibliotheken bauen! Auf dem platten Land Bibliotheken-Vans kreiseln lassen. Und angehende Autoren unterstützen.

Irina: Jetzt gehen sie aber mit dir durch, die wilden Fantasypferde.

Katharina Münz: Ha! Denkst du! 😂😂
Das wäre doch mega, oder?

Irina: Yep. Wäre ich auch dabei.

Katharina Münz: Wir machen's einfach. Michaela sorgt dafür, dass die Challenge unser Durchbruch wird - und dann gibt es auch eine Michaela-Theede-Bibliothek 👍🏻Deal?

Irina: Deal, los Michaela

Katharina Mosel: Fantastische Idee. Die Challenge ist der erste Schritt. Noch Jahre später werden wir uns daran erinnern ...

Ich: 😂😂😂, ihr seid der Hammer. 💋💋
💋
Irina: Wir sind so eine Art Startup.

Karin: Was geht denn hier ab?
😀
Irina: Wir planen.

Ich: Die Süßen richten gerade einen Hilfsfond für Blogger ein 😂😂😂.

Alina: Was die letzte Frage betrifft, ich kann mich hier nur meinen Kolleginnen anschließen: Gebt auch Büchern abseits des Mainstreams eine Chance und ihr werdet entdecken, wie viele bezaubernde, fesselnde Geschichten es gibt, die es wert sind, gelesen zu werden.

Ich: Vielen, vielen Dank nochmals an alle hier. Ich hoffe, dass diese Challenge, in der ich mit euch Kontakt knüpfen durfte, nicht das Letzte ist, was wir gemeinsam erleben.

Katharina Mosel:

Katharina Münz:

Alina:


Und damit geht nun ein wundervoll lustiges Interview zu Ende. Ein solches zu führen, war in dieser Art das erst. Ja und es hat mir echt Spaß gemacht. Ich für meinen Teil, werde meine Interviews wohl demnächst nur so führen. Denn dadurch werden diese lockerer und auch individueller, da ich bzw mein Interviewpartner besser auf den vorherigen Verlauf des Interviews eingehen können. Auch wenn es dadurch vielleicht ein wenig länger dauert, bis wir durch sind. Denn bisher hatte ich mir immer eine Fragenliste einfallen lassen und diese dann meinem jeweiligen Interviewpartner zu kommen lassen. Dieser hat mir dann alles brav beantwortet und an mich zurück gesandt. Wie ich nun finde, ein wenig sehr einfallslos und unpersönlich.


Nochmals vielen lieben Dank an Katharina Münz (Initiatorin dieser Challenge), Alicia Stoica, Ava Blum Bo Leander, Gabriele E. Fleischmann, Irina Grabow, Karin Seemayer, Katharina Mosel, Lucia Moinè (Lucy Morgan), Sandra Pulletz, Sophie Fawn und meine süße Thordis Hoyo, die mich zu dieser Buchchallenge mitgeschleift hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich sag schon mal ganz lieb Danke für euren Kommentare.

Grüßle Ela das Sonnenblümchen ☼