Das Blümchen wünscht euch allen viel Spaß hier auf ihrem Blog!

Freitag, 31. März 2017

Autorentag mit Volker Bitzer



Damit ist es nun Zeit für ein Interview mit dem Autoren Volker Bitzer. Ja und was soll ich sagen, es hat sich doch auch noch John, der Protagonist, der Buchreihe zu uns gesellt. Doch lest einfach selbst mal, was die Beiden mir so geantwortet haben. Viel Spaß bei unserem Interview.





Ela: Erst einmal ein dickes Dankschön, dass du dich bereit erklärt hast, ein paar Fragen zu beantworten. Ja und vielleicht mag sich ja John zu uns gesellen.


Volker: Für mich ist das eine Ehre und ein Vergnügen. Aber ich wundere mich sehr, dass John heute tatsächlich dabei ist. 


John: Ich war gerade in der Gegend und dachte, ich nutze die Chance, um einige Dinge klarzustellen. Solange niemand von mir erwartet, dass ich die Maske absetze, beantworte ich gerne ein paar Fragen. 



Ela: Dann fange ich doch mal ganz unkonventionell an. Wenn ich fragen darf, wie alt, wie groß und wie gut bist du Volker? Darf man das eigentlich einen Mann fragen? 😂 Ja und John, magst du vielleicht auch die Frage beantworten ohne ein zu deutliches Bild von dir zu zeichnen? Ich weiß ja, dass du dich sehr bedeckt hältst.


Volker: Ich bin 48 Jahre alt, ein Meter und neunundsiebzig Zentimeter groß – und ich bin böse. 


John: Ich bin zwischen ein Meter sechzig und ein Meter neunzig groß, zwischen 25 und 55 Jahre alt – und ich bin sehr, sehr böse. 



Ela: Nein, im Ernst, dein Buch (Volker) über den Auftragsmörder John (meine Rezension findet ihr hier) durfte ich ja bereits lesen und habe dies wirklich genossen. Nun meine erste Frage, wie bist du zum Schreiben gekommen? Okay, eine Frage, die dir mit Sicherheit schon des Öfteren gestellt wurde.


Volker: Ich habe schon als Kind Geschichten geliebt. Schon sehr früh habe ich selber welche erfunden und sie meiner jüngeren Schwester vorm Schlafengehen erzählt. Dumm nur, dass sie danach stundenlang wach lag. Später habe ich meine Leidenschaft dann in Form von Kurzgeschichten zu Papier gebracht und gleichzeitig professionalisiert: Gleich nach dem Studium habe ich ein Zeitungsvolontariat gemacht. Das Schreiben gehört seitdem zu den wichtigsten Dingen in meinem Leben.




Ela: Hast du dir lange überlegt ob du unter Pseudonym schreibst oder hast du auch mit dem Gedanken gespielt unter deinem realen Namen zu veröffentlichen?



Volker: Ich konnte schon immer für jede Zeile, die ich geschrieben habe, mit meinem eigenen Namen einstehen.



Ela: Noch eine Frage an John, wird Volker uns noch mehr von dir schreiben dürfen?


John: Vielleicht in ein paar Jahren. Ich führe zwar weiter Tagebuch, muss aber ehrlich sagen, dass mein Leben im Augenblick nicht soooooo spannend ist, dass man daraus schon eine Fortsetzung meiner Geschichte machen könnte.



Ela: Nun wieder die Frage an Volker. Werden wir auch mal ein anderes Genre von dir lesen können und wenn ja, in welche Richtung könnte dies gehen?


Volker: Ja, das ist durchaus möglich. Ich arbeite gerade an anderen Projekten. Dabei handelt es sich um einige Kurzgeschichten, die nicht alle ins Krimi-Genre fallen, und um einen Thriller, der als Roman angelegt ist.



Ela: Noch eine Frage die mich brennende interessiert an dich Volker, war für dich von Anfang an klar, dass du mich bei meiner Blogaktion "Autorentag" unterstützen würdest?


Volker: Ja, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Die Blogger-Szene ist viel ehrlicher, kreativer und neugieriger als die etablierten Buchkritiker. So ein Interview, wie wir es heute führen, liest man selten in klassischen Medien. Ich muss an dieser Stelle allerdings das Handelsblatt in Schutz nehmen. Ich hätte nie gedacht, dass diese altehrwürdige Wirtschaftszeitung mal so ein witziges Interview mit mir veröffentlicht (Link).




Frage: Und nun mal ein paar Schnellfragen an dich Volker (gerne auch an dich John)…


Lieblingsautor: Franz Kafka
Lieblingsbuch: „Saturday Night and Sunday Morning“ von Alan Sillitoe
Lieblingsfilm: „Zwei glorreiche Halunken“
Lieblingsfarbe: Schwarz
Lieblingsessen: Grünkohl mit Bremer Pinkel, Bauchfleisch, Kassler, Kochwurst und Salzkartoffeln



Und hier noch entweder oder…


Schwarz oder weiß: Schwarz.
Groß oder klein: Hat beides was für sich.
Kaffee oder Tee: Kaffee – gerne mit viel Milch.  
Arbeit oder Urlaub: Schreiben ist Urlaub. Wenn ich nicht schreibe, ist Urlaub aber besser als alles andere.  
Winter oder Sommer: Sommer.                                  
Herbst oder Frühling: Frühling (trotz Pollenflug).
Romantik oder Horror: Gute Horrorgeschichten sind meistens besser. Romantische Geschichten sind oft zu leicht vorhersehbar.


Ela: Damit sind wir auch schon fast am Ende meines kleinen Interviews mit euch beiden, lieber Volker und John. Ich möchte mich bei euch für eure Antworten ganz lieb bedanken. Nun gebe ich euch beiden hier noch mal die Möglichkeit, direkt etwas für eure (und meine) Leser zu schreiben. Etwas, was ihr ihnen schon immer einmal sagen wolltet. Also dann mal los…



Volker: Der schwarze Pfirsich steht im Achtzig-Grad-Winkel zum Herbstwind.  


John: Der Bitzer ist total durchgeknallt. 


Was für ein Interview, vielen, vielen Dank für eure Antworten, Volker und auch John. Ich hatte super viel Spaß dabei und hoffe, ihr hattet es auch. An meine Leser, ich hoffe, ihr habt das Interview genossen und bekamt dadurch einen noch besseren Blick auf den Autoren und seinen Protagonisten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich sag schon mal ganz lieb Danke für euren Kommentare.

Grüßle Ela das Sonnenblümchen ☼