Das Blümchen wünscht euch allen viel Spaß hier auf ihrem Blog!

Mittwoch, 6. Juli 2016

„Wie angelt man sich einen Piraten?“ aus der Magisches Geflüster-Reihe von Marita Sydow Hamann


Inhalt: Neele Petersen hat einige schwere Schicksalsschläge hinter sich. Nachdem ihre jahrelang bettlägerige Mutter verstirbt, entscheidet sich Neele dafür, ein neues Leben zu beginnen. Um den nötigen Abstand zu gewinnen, fliegt sie erst einmal in den Urlaub – vier Wochen Schottland!
Doch gleich am ersten Tag wird sie in einen schweren Unfall verwickelt, der einen gewissen Laird Jack McLean lebensgefährlich verletzt. Seitdem verfolgen die kalten Augen des allseits verhassten Lairds Neele Nacht für Nacht in grausamen Albträumen. Doch damit nicht genug. Das idyllische Cottage, das Neele gemietet hat, gehört zu McLean Castle, und dort spukt niemand anderes als Kapitän Jack McLean – seit über 270 Jahren tot und ein früher Verwandter sowie Namensvetter des nun im Koma liegenden Lairds … (Text @ Amazon.de)


Mein Fazit: Vor kurzem fragte die Autorin Marita Sydow Hamann bei mir an, ob ich nicht bereit wäre ihren neuen Band aus der Magisches Geflüster-Reihe lesen und rezensieren zu wollen. Und da ich bereits das Vergnügen der vorherigen Bände hatte, war schnell klar, ich bin dabei. So bekam ich dann direkt von ihr das Buch als E-Books-Version. Doch nun versuche ich einfach mal, euch meine Eindrücke des Buches hier näher zu bringen.


Zum Cover: Wie bereits bei den Bänden vorher, hat sich die Autorin für die gemalte Motivversion entschieden. Es fügt sich somit sehr gut in die bisherigen ein. Auch wenn mir persönlich solche Cover nicht so gut gefallen, weil die Farben einfach zu dominant rüber kommen. Passt es dennoch sehr gut eben zur Reihe und auch das Motiv ist passend zur Geschichte des Buches selbst. Doch meine Meinung ist eben nur meine.


Zur Geschichte: Und auch dieses Mal wird es magisch, aber nun nicht so mit Zauberern und Hexen, eher auf die Subtile Art. Die Protagonistin Neele fährt im Urlaub in die Highlands und bevor sie an ihren Ziel ist, wird sie in einen Verkehrsunfall verwickelt. Und wenn das noch nicht schlimm genug wäre, da sie sich ja eine große Mitschuld gibt, meint sie, dass ihr der andere Teilnehmer, in ihren Augen ihr Opfer, als Halluzination erscheint. Denn an Geister, so wie sich die Erscheinung selbst titulierte, will und kann sie nicht glauben. Die Autorin hat hier sehr gefühlvoll das Thema Geister aufgenommen. Und ob ich nun selbst an Geister glaube oder nicht, die Geschichte ist es wert gelesen zu werden und dafür ein dickes fettes Dankeschön liebe Marita.


Zusatzinformation (@Amazon.de): Bei der Reihe „Magisches Geflüster“ handelt es sich um in sich abgeschlossene und voneinander unabhängige Romane oder Kurzgeschichten. „Magisches Geflüster“ steht für Geschichten aus dem Leben gegriffen, gewürzt mit einer oder mehrerer magisch-mystischen Fantasy-Begebenheiten. 


Bereits in der Reihe „Magisches Geflüster“ erschienen:
Astro-Date (Kurzgeschichte)
Unverhofft (Weihnachtskurzgeschichte)
Wer zum Teufel ist Butterblume? (Roman)
Wie angelt man sich einen Piraten? (Roman)

Meine Bewertung:


4,5 Bücher









Wer nun auch gerne das Buch einmal lesen möchte, hat die Möglichkeit es unter anderem beim großen A zu erwerben. Viel Spaß dabei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich sag schon mal ganz lieb Danke für euren Kommentare.

Grüßle Ela das Sonnenblümchen ☼