Das Blümchen wünscht euch allen viel Spaß hier auf ihrem Blog!

Mittwoch, 1. Juli 2015

"Autoren erzählen..." Barbara Petermann

ein Klick - mehr Info's
Und schon ist es wieder Autorenzeit, wie nun schon seid geraumer Zeit besucht mich auch heute wieder ein Autor, der ein wenig von sich und seiner Arbeit erzählen möchte. Dieses Mal kommt die liebe


Barbara Petermann


zu Wort. Also hören wir ihr doch einfach mal zu, was sie uns zu berichten hat.




Mein Name ist Barbara Petermann. Ich wohne in Berlin und arbeite in einem Zeitungsverlag in Mainz.


Ich bin eigentlich Germanistin und habe schon immer, meist aber als Journalistin geschrieben. Allerdings bin ich erst in den letzten Jahren wieder dazu gekommen, Gedichte und Kurzgeschichten zu schreiben. Zwei Lyrikbände, „Leben und Lieben – Gedichte für den Ernstfall“ und „Traurige Gedichte aber mit Hoffnung“ sind von mir erschienen. Als ich dann meinen ersten Roman „Emmy und die Tänzerin“ geschrieben hatte, habe ich dafür einen Verlag gesucht. Im Mainbook-Verlag bin ich dann auf einen kleineren, engagierten Verlag, der absolut hinter meinem Buch steht, gestoßen.



http://www.mainbook.de/bestellung-taschenb%C3%BCcher/
Der Inhalt in kurzen Zügen: Emmy ist an Demenz erkrankt. Doch sie und ihre Familie machen sich auf den Weg und zeigen, welche erstaunlichen Klärungen und Entwicklungschancen allein durch das Zulassen einer veränderten Perspektive möglich werden. 



Poetisch, humorvoll, fast sogar spielerisch, auf jeden Fall aber sehr berührend wird die Balance aus vorsichtig keimender Hoffnungen und verkrusteten Lebenslügen ertastet. Dabei zeigt sich, dass es ein wahrhaftigeres Verstehen jenseits des Verstehens gibt, dass wir immer umdenken können, wenn wir bereit sind zu fühlen.


Die neue Sicht auf die Vergangenheit, die sich für Emmy und die ihr nahe stehenden Menschen in den vielseitigen Handlungssträngen erschließt, ermöglicht einen Perspektivenwechsel. Somit können sie zueinander finden, um voneinander lassen zu können.


Eingebettet in die Handlung sind Episoden, die das Leben in einem Pflegeheim schildern. Dabei werden aktuelle und überholte, aber noch praktizierte Pflegekonzepte zum Thema Demenz aus verschiedenen Denkmodellen heraus dargestellt.


Auf das Thema Demenz bin ich nur durch Zufall gestoßen und es beschäftigt mich bis heute.
Vor einigen Jahren hatte ich eine interessante Begegnung mit demenziell erkrankten Menschen. Dabei fiel mir das besondere Miteinander, die verstärkte Emotionalität und das Leben im Augenblick auf. Das hat mich sehr fasziniert und mich gelehrt, viele Dinge anders zu sehen. Daraus ist dann die ersten Kurzgeschichte entstanden. Mein Interesse war erweckt, ich habe viel recherchiert zu dem Thema und mich engagiert. Dem folgten einige Projekte, wie ein Netzwerk, ein Kompetenzprogramm und ein Monitoringsystem.


Ich habe während meiner Recherche viele Betroffene und deren Angehörige kennengelernt. Zu meinen Kurzgeschichten habe ich auch Lesungen gehalten, bei denen ich begeistern konnte, weil die von mir aufgezeigten Perspektivenwechsel bei vielen Menschen Hoffnung erweckten. Durch meine Geschichten können die Menschen oftmals erkennen, dass es auch andere Sichtweisen gibt als die, unter der sie leiden. Viele Angehörige sind verzweifelt, dabei ist es ganz wichtig, dass auch sie dazu finden, ihr eigenes Leben zu leben. Diese Aspekte beleuchte ich und zeige Möglichkeiten des Umdenkens und der Hilfestellung auf.


„Emmy und die Tänzerin“ ist eigentlich in einem Urlaub entstanden. Natürlich habe ich danach noch nachgebessert und ergänzende Kapitel hinzugefügt. Das liegt an meiner Arbeitsweise, es muss in dem Moment geschrieben werden, in dem die Geschichte da ist.


Bei mir ist es nämlich so, dass die Geschichten zu mir kommen, wenn ein Thema mich ergriffen oder zutiefst berührt hat. Aber nur wenn ich locker lasse, also wenn ich Sport mache oder meinen Gedanken freien Lauf lassen kann. Die Geschichten kommen dann von selbst, ich setzte mich an den Computer und schreibe, als würde ich einen Film sehen. Deshalb kann ich auch nie gewollt schreiben. Natürlich kann ich mir ein Thema vornehmen oder einen Aspekt, den ich beleuchten will. Aber auch da muss ich warten, bis es reif zum Schreiben ist. Das heißt aber auch, dass ich nicht zu lange warten darf, sonst fließt es nicht mehr und wirkt konstruiert. Manchmal bin ich sogar selbst überrascht von einer Wendung. Eines Nachts in besagtem Urlaub bin ich aufgewacht und war ganz erstaunt, dass Miguel und Regine aus meinem Roman ein Paar sind. Am nächsten Morgen habe ich dann das Kapitel geschrieben. 


Das Buch zu schreiben oder überhaupt Geschichten zu schreiben, hinterlassen bei mir immer ein Glücksgefühl, weil ich damit zu einem Thema, das mich bewegt, Klarheit erlange. Aber nur wenn es für mich gelungen ist, das heißt, wenn ich wirklich das ausdrücken konnte, was ich ausdrücken wollte, wenn ich mir ein Sujet wirklich mit dem Schreiben angeeignet habe, wenn ich es in die bestmögliche Form bringen konnte. Dann bin ich sehr glücklich ganz für mich alleine, ohne Bestätigung von außen zu brauchen. Natürlich freue ich mich dann sehr, wenn ich auch bei anderen Menschen den Nerv treffen konnte. Aber zu erst einmal bin ich zufrieden.


In der Zwischenzeit habe nun schon ein neues Buch geschrieben. Das liegt eben an meiner Arbeitsweise. Es geht auch um das Thema Demenz. Aber beleuchtet ebenso verschiedene Beziehungsvarianten von Menschen und wohin diese in einer bestimmten Krisensituation führen. Auch eine kleine Krimihandlung ist dabei.


~~~


Vielen lieben Dank für diesen wirklich aussage kräftigen Beitrag liebe Barbara und den Einblick in dein Schreiben. Ich wünsche dir ganz viele neue Leser und vor allem noch viel Freude am Schreiben und hoffe noch mehr von dir und deinen Büchern zu hören.


Kleine Anmerkung an meine Leser hier, klickt auf das Buchcover und ihr kommt direkt auf den Verlag oder geht auf Amazon. Viel Spaß beim Lesen wünsche ich euch auf jeden Fall schon einmal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich sag schon mal ganz lieb Danke für euren Kommentare.

Grüßle Ela das Sonnenblümchen ☼