Das Blümchen wünscht euch allen viel Spaß hier auf ihrem Blog!

Mittwoch, 29. April 2015

Mainkook Tour - Tag 15

Damit haben wir schon Tag drei der Blogtour bei mir...




Heute hält der Lektor/Verleger/Autor Gerd Fischer ein paar Anekdoten für uns bereit. Viel Spaß beim Lesen und wie immer gilt: 1 Kommentar = 1 Los



Anekdoten von Gerd Fischer



Freuden und Leiden eines Verlegers


Was macht eigentlich ein Verlag? Manuskripte sichten, Bücher verlegen und vermarkten und Autoren betreuen. Was sich wie Alltag anhört, ist in Wirklichkeit eine Herzensangelegenheit, in die ich sehr viel Zeit investiere. Die Tage und halben Nächste sind meistens voll, aber es lohnt sich. Das Gefühl, ein neues Buch in den Händen zu halten, ist immer wieder großartig.
Im Laufe der Zeit habe ich witzige, skurrile und erwärmende Dinge erlebt, zum Beispiel:


Die fruchtbarste Begegnung


Ich war zu einer Lesung auf einem Neujahrsempfang in Bonn eingeladen. Nach meiner Lesung sprach mich eine etwas schüchtern wirkende Frau an. Sie sei Italienerin und habe einen Lernkrimi geschrieben, Italienisch für Deutsche, Anfängerkurs, Titel „Der Krieg der römischen Katzen“, und da er in Rom spiele sei gleich ein kleiner Stadtführer mit Bildern dabei.


Diese Begegnung fand im Januar 2013 statt. Heute im April 2015, sind daraus eine Serie mit 6 veröffentlichten E-Books geworden. Lernkrimis in Rom, Florenz, Venedig, Verona, Busseto und Cremona. Der 7. – Mailand – steht kurz bevor. Und nicht nur das: Alle diese E-Books gibt es inzwischen auch auf Italienisch-Englisch, die in ca. 150 Online-Shops weltweit verkauft werden.
Und da die Serie gut läuft, hat sich Alessandra Barabaschi, so der Name der Autorin, entschlossen, auch Lernkrimis auf Deutsch für Italiener und englischsprachige Personen zu verfassen. Der erste – „Geheimcode: Oktoberfest“ – spielt in München und erscheint noch dieses Frühjahr. Natürlich auch auf Englisch/Italienisch. 5 weitere Lernkrimis in Frankfurt, Hamburg, Berlin etc. sind vertraglich fixiert und werden noch erscheinen. Was aus einer unschuldigen Begegnung so werden kann ... Che bello! Grandioso! Formidabile!



Die berührendste Zuschrift


In der Verlagsbranche haben sich leider Standardabsagen an Autorinnen und Autoren oder gar keine Rückmeldungen eingebürgert. Weil ich diese Entwicklung unschön finde, gehe ich einen anderen Weg und versuche, meine Absagen zu begründen. Aus Zeitgründen muss ich mich dabei meist auf wenige persönliche Zeilen beschränken. Trotz dieser wenigen Zeilen, bekomme ich hin und wieder Dankeschön-Mails nach dem Motto: Wir freuen uns, dass überhaupt jemand geantwortet hat.
Eine möchte ich hier veröffentlichen, denn sie hat mich einerseits sehr gerührt, andererseits auch sprachlos gemacht und sehr traurig gestimmt, denn mir ist dadurch klar geworden, wie es um die Verlagsbranche insgesamt bestellt ist. Eine Frau, deren Namen ich natürlich nicht nenne, schrieb mir nach einer Absage zurück:


Lieber Herr Fischer, Danke, dass Sie es der Mühe wert gefunden haben, mir so ausführlich zu antworten. Es ist wirklich selten der Fall, dass Neueinsteiger von seriösen Verlagen nicht wie lästiges Beiwerk behandelt werden. Und dafür möchte ich mich bei Ihnen herzlich bedanken. Wenn ich auch nicht bei Ihnen landen konnte ;-), so habe ich mich doch sehr über Ihr positives Feedback gefreut. Vielleicht bin ich doch keine so schlechte Geschichtenerzählerin, wie ich schon glaubte. Lieber Herr Fischer, ich wünsche Ihnen mit Ihrem kleinen Verlag viel Glück mit vielen erfolgreichen Erscheinungen, die sie zu einem leuchtenden Fixstern des deutschen Verlagshimmels machen sollen.
Lästiges Beiwerk“, nicht zu fassen. Den Zeilen dieser Autorin brauche ich wohl keinen Kommentar hinzuzufügen.


Was aus einer Kinderbuch-Lesung werden kann


2013 fand das erste Literaturfestival in Fechenheim statt. Da ich vor und nach meiner Lesung Zeit hatte, hörte ich mir weitere Autorinnen und Autoren an. Darunter war ein Typ mit langen Haaren, die er mit einem Tuch zusammengebunden hatte, und Vollbart. Ein Kinderbuchautor, der sein neues Werk vortrug. Es war grandios. Selten zuvor hatte ich jemanden so gut lesen hören. Nach dem Festival fragte ich ihn unbedarft, ob er nicht zufällig ein Krimi- oder Thriller-Manuskript in der Schublade hätte. Zufällig hatte er gleich zwei, von denen er aber behauptete, dass er sie gar nicht veröffentlichen wolle. Ich bat ihn, sie mir zu schicken. Ich las und war sofort gefesselt. Das eine Manuskript war fast veröffentlichungsreif, im anderen erkannte ich das Potenzial, es musste jedoch überarbeitet werden. Ich traf mich mit dem Autor – sein richtiger Name lautet Marc Rybicki – und wir redeten darüber. Er zögerte, ich versuchte ihn zu überzeugen. Richtig! Also ich, der Verleger, versuchte ihn, den Autor, von seinen eigenen Manuskripten und einer Veröffentlichung zu überzeugen. Schließlich kamen wir überein und die beiden Bücher sind erschienen. Was daraus geworden ist? Heute hat er – unter den Pseudonym Martin Olden – bei mainbook 7 Krimis veröffentlicht und einen Thriller. Mindestens ein weiterer Krimi steht bevor und eine neue Serie ist in Planung. Die Krimi-Reihe um Kommissar Steiner liegt komplett als E-Books vor und die Verkaufszahlen liegen in den Tausenden. Eine Erfolgsgeschichte, die aus einer harmlosen Kinderbuchlesung entstanden ist ...



Wie man ruck-zuck zu einem Suhrkamp-Autor kommt


Eines Tages schrieb mir ein Herr, er wolle den Verrückten kennenlernen, der in Bockenheim (in diesem Frankfurter Stadtteil ist der Verlag beheimatet) Bücher macht. Die Mail gefiel mir. Ich fühlte mich sofort angesprochen. Wir trafen uns und so machte ich Bekanntschaft mit Volker Erbes, ehemaliger Suhrkamp-Autor. Zudem bei Eichborn und Haffmanns verlegt. Ich staunte nicht schlecht. Noch mehr allerdings, als er mir ein Manuskript offerierte, das mich interessieren könne. Er bezeichnete es als Krimi. War aber keiner, dennoch war es ein außerordentlich interessanter, durchkomponierter und musikalischer Text, den ich unbedingt verlegen wollte. Der Vertrag war fix unterschrieben und wir fanden einen passenden Titel: „Ein Blues für die Lady“. Nach Erscheinen gab es eine Menge Lob, u.a. von Daniella Baumeister vom HR: „Das Buch liest sich zuweilen wie ein Musikstück, das man hört ... Eine geheimnisvolle Geschichte über verletzte Liebe und zerbrochene Identität. Über Jazz und Blues und Mainhattan. Ein geheimnisvolles Buch aus Frankfurt.“ Aha, dachte ich mir, diese ambitionierten Autoren kochen also auch nur mit Wasser.



Mein persönliches Highlight: Flughafen-Lesung


2012 habe ich eine Aktivistin aus einer Bürgerinitiative gegen Fluglärm kennengelernt und nach weiteren Recherchen beschlossen, einen Krimi über das Thema Fluglärm zu schreiben, da es hier in Frankfurt/Main seit Jahrzehnten virulent ist und viele Bürger darunter leiden. Im November 2013 erschien dann „Fliegeralarm“, der nicht nur die heutige Situation des lärmgeplagten Frankfurt aufgreift, sondern auch eine historische Dimension hat und bis ins Jahr 1987 an die Startbahn West zurückgeht. Auf den Krimi sind – quasi automatisch – weitere Bürgerinitiativen aufmerksam geworden und es dauerte nicht lange, bis mich eine davon zu einer Lesung eingeladen hat. Und jetzt kommt’s: Die Lesung sollte im Rahmen der Montagsdemo am Frankfurter Flughafen stattfinden, genauer gesagt in Terminal 1! Und so geschah es dann auch im Februar 2014. Ich habe quasi im Wohnzimmer des Flughafenbetreibers vor etwa 1.500 Zuhörern aus „Fliegeralarm“ gelesen – teilweise mit Standing Ovations – und auch einige Flugkapitäne der Lufthansa lauschten gebannt von der Empore aus, hin und wieder schüttelte einer den Kopf, wie ich aus dem Augenwinkel mitbekommen habe. Ich musste permanent grinsen, denn die Situation war wirklich skurril – fast schon unwirklich – und natürlich ein außergewöhnliches Lese-Erlebnis: das Highlight meines Autoren-Daseins.



Das sündigste Buch


Tantra – Schrei nach Liebe“ heißt die Biografie einer Frankfurter Tantra-Meisterin, die ich verlegt habe. Bis sich die Autorin bei mir meldete, hatte ich nur sehr vage Vorstellungen, worum es bei Tantra eigentlich geht. Zu einem Kennenlerngespräch hat sie mich in ihr Tantra-Studio eingeladen. Sie begrüßte mich in einem Sari und mit weit ausgeschnittenem Dekolleté, das tiefe Einblicke gewährte. Oh la la, dachte ich. Nach zwei, drei Willkommensfloskeln wollte sie mir die Massage-Räume in ihrem Studio zeigen. Schluck! Mir wurde heiß und ich errötete leicht. „Äh, ... ja also,“, sagte ich, „... eigentlich bin ich hier, um über das Buch zu reden ...“

Ach, das können wir ja später besprechen“, fuhr sie mir ins Wort und nahm mich an der Hand. Mir kam das etwas dubios vor. Wo war ich denn hier gelandet? Plötzlich stellte ich mir die Frage: Tantra, hat das eigentlich was mit Sex zu tun?

In der darauffolgenden Stunde, eine Stunde der Unendlichkeit gleich einer wundervollen Sinneszauberreise, wie sie betonte, sollte ich es erfahren. Sie zeigte mir sämtliche Massageräume, eine Klangschale, mehrere Meditationsformen, stellte mir die dynamische und sensitive Tantra-Massage vor und führte mich so in die Tantra-Welt ein.

Und das Buch? Wir haben einen neuen Termin ausgemacht und dabei besprochen, dass wir es zusammen veröffentlichen werden. „Tantra – Schrei nach Liebe“ ist bereits einige Monate später erschienen.

So lernte ich also das Innenleben eines Tantra-Studios kennen und habe wie nebenbei meine Selbstliebe gestärkt (ein mögliches Ziel des Tantra:-)) – als Verleger kommt man halt viel rum.

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    was für interessante Geschichten und Einblicke uns Lesern heute der Verleger/Autor Gert Frischer geschenkt hat.

    Interessant, aufregend, lehrreich, zum schmunzeln eine volle Breitseite an Gefühlen und Empfindungen, wenn man Verleger und Autor ist!!

    Und alles immer nett erzählt..Danke dafür.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Karin,

      auch heute sage ich wieder lieben Dank für deinen Besuch und weiterhin noch viel Spaß bei der Blogtour.

      Grüßle Ela

      Löschen
  2. Hallo, den Alltag eines Verlegers habe ich mir gar nicht so unterhaltsam vorgestellt :)

    Guß
    Bernhard Rupieper (info@kulturpfleger.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Bernhard,

      danke dir für deinen lieben Besuch bei mir und das dir dieser Beitrag und die Sicht in den Verlegeralltag so gut gefallen hat. Weiterhin noch viel Spaß bei der Blogtour.

      Grüßle Ela

      Löschen
  3. Hallo liebe Ela,

    Danke für Deine lieben Worte an Mich.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      immer wieder gerne und vielleicht liest man sich ja hier noch öfters mal. Ich würde mich auf jeden fall sehr darüber freuen.

      Grüßle Ela

      Löschen

Ich sag schon mal ganz lieb Danke für euren Kommentare.

Grüßle Ela das Sonnenblümchen ☼