Das Blümchen wünscht euch allen viel Spaß hier auf ihrem Blog!

Sonntag, 25. November 2012

Nachtrag zu „Schon wieder ist was unglaublich“


So mein Großer war nun am Freitag in der Schule und hat mit der Klassenlehrerin und der Rektorin gesprochen und dort erfahren, dass es doch nicht so krass war, wie die Kids bzw. unser kleiner Mann uns erzählte. Er hat da was nicht richtig verstanden, klar wir hatten ja bisher erst seine Seite gehört und waren deshalb ziemlich aufgebracht, aber nun ist alles geklärt und der Schulalltag kann wieder einkehren. Aber erst mal von vorne, ich schrieb ja in meinem Tread „Unglaublich“, dass wir über ein paar Aussagen der Lehrerin erbost waren, aber ganz so hatte sie es nicht gesagt und gemacht. 1. Hatte unser kleiner Mann PC-Aufsicht. Seine Gruppe (nur eine kleine Auswahl an Mitschülern und ihm) sollten für ein Deutschprojekt etwas bestimmtes im Netz recherchieren, doch die besagte Mitschülerin (sie gehörte nicht zu der Gruppe) hat einfach mal was anderes eingegeben (es war nicht das Wort „Sex“ sondern genauer „Sexvideos“). Das allein ist nicht schlimm, wenn auch nicht schön, aber dadurch kamen sie auf die einschlägigen Seiten und die Schule wurde nun aufmerksam darauf, dass das Programm (sie haben ein Schutzprogramm drauf, Gott sei Dank) fehlerhaft ist. Da sie dies von einer Firma beauftragt hatten, wurde diese sofort am Folgetag angerufen und dazu aufgefordert das Programm zu überarbeiten, damit so etwas nicht wieder passiert. Und genau darum ging es der Lehrerin, sie hatte erwartet, dass die Klassensprecher, sprich unser kleiner Mann und sein Kamerad, dies unterbinden bzw. ihr sofort sagen und nicht das am folgenden Tag andere Mitschüler sie darauf ansprechen. Und da kann ich dann auch ihren Unmut verstehen, denn leider hatte sich wohl unser Kleiner genüsslich dazu gesetzt und mit geschaut *schmunzelundkopfschüttel. Kinder halt! Aber nichts des do trotz, er hätte es machen sollen und dies haben wir ihm auch nochmals gesagt, eben das es nicht richtig war von ihm so zu reagieren, wie er es tat. Und auch hat seine Klassenlehrerin den Beiden Klassensprechen nicht gesagt, dass sie beim nächsten Mal, wenn sie so etwas nicht melden, ihres Amtes entheben, sondern das sie nicht wüsste ob ihr Verhalten in dieser Angelegenheit nicht eventuell Konsequenzen für sie haben könnte. Mein Großer erzählte mir dann in diesem Zusammenhang noch, dass sich einige Eltern ein wenig sehr daneben benommen haben, anstatt das sie sich direkt an den von ihnen gewählten Elternratsvorsitzenden (ist mein Großer) oder einen seiner Vertreter gewendet haben, sind sie am Freitag deshalb die Klassenlehrerin angegangen. Ein Vater meinte sogar seine Tochter sei deshalb nun traumatisiert *kopfschüttel, ich kenne das Mädchen und danach sieht sie nun wirklich nicht aus, dass sie so etwas sofort mitnimmt. Aber nichts desto trotz, hat die Schule daraufhin total klasse reagiert. An der Schule ist seit geraumer Zeit bereits eine Sozialpädagogin (wir haben einige Integrativschüler), diese hat einen ihrer männlichen Kollegen dazu geholt und sie hat sich die Mädchen und er die Jungen getrennt voneinander für eine Stunde zur Seite genommen und sie haben mit den Schülern dieses Thema aufgearbeitet, damit war dann der für Anfang nächsten Jahres geplante Aufklärungsunterricht in Kurzform etwas früher *lach.  Also für uns ist das Thema damit nun abgehakt und meine Meinung über die Schule und die Klassenlehrerin unseres kleinen Mannes wieder in Ordnung. Gott sei Dank, damit geht es dann wieder zur Tagesordnung. Und das Problem der aufgebrachten Eltern wird mein Großer auch noch klären, mit einigen hat er bereits telefoniert und die Anderen erwischt er sicherlich auch noch irgendwann.

Kommentare:

  1. Na ich finde es seltsam, dass man Schülern die Aufsicht überlässt. Sowas gab es zu meiner Schulzeit noch nicht. Und da ist es doch logisch, dass die Kinder Blödsinn anstellen.
    Und wenn man dann sowas den Lehrern erzählt, ist man bei der Klasse ganz schnell unten durch. Aus meiner Sicht hat die Lehrerin ihre Aufsichtspflicht nicht erfüllt und dafür kann sie nicht den Kindern die Schuld geben.
    Außerdem wenn das Programm nicht funktioniert, muss man sich fragen warum. Das muss die Schule testen bevor die Schüler an die Rechner dürfen.
    Also so sehe ich das. Gruß Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups nun war ich doch im ersten Moment etwas irritiert über den Nick, aber als ich die Unterschrift sah wusste ich doch mit wem ich es zu tun habe *schmunzel.

      Ja irgendwo haben sie schon ihre Aufsichtspflicht verletzt, dennoch sollte auch den Klassensprechern klar sein, wenn sie die Führung für eine Gruppe haben, so müssen sie auch sehen, dass alles so läuft wie gewünscht und nicht jemand aus der Reihe tanzt. Das Problem bei dem Schutzprogramm wurde erst jetzt erkannt und nun wird nachgebessert von der beauftragten Firma, wir bleiben aber dran um zu sehen ob es auch klappt.

      Löschen
  2. Naja ich bin halt der Meinung das den Kindern das gar nicht übertragen werden darf. Das sollte der Lehrerin doch klar sein, dass sowas nicht funktioniert.
    Weil irgendwer tanzt doch immer aus der Reihe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt schon, doch die Kinder sollen ja auch Verantwortung lernen und das nicht nur zu Hause, sondern auch in der Schule.

      Löschen
    2. Ich bin der Meinung,dass sich die Gemüter zu sehr hochgeschaukelt haben über ein Geschehn,dass sich sachlich ganz einfach hätte klären lassen können.
      Die Lehrerin hat eindeutig ihre Aufsichtspflicht verletzt.Man kann,weder in der Schule noch zuhause,9-jährige Kinder/Schüler unbeaufsichtigt am PC spielen oder suchen lassen.
      In den Schul-PCs müssen entsprechende Sicherungen eingegeben sein,damit Schüler nicht auf verbotene Seiten gelangen können.Wurde nun die "Chance" durch die Schüler genutzt und besagter Begriff eingegeben,so hätten ruhige und sachliche Gespräche mit den Schülern folgen müssen.Für mich ist eine gewisse Furcht bzw. Angst der Klassensprecher voll verständlich,die Lehrerin darüber informieren zu müssen.Hatten sie Befürchtungen vor ihrer Reaktion oder wollten sie einfach ihre Klassenkameraden nicht verpetzen?
      Heutzutage sind 9-jährige Kinder sehr neugierig darauf,was Sexualität bedeutet(oft durch Medien oder Mitschüler angeregt).
      Sehr gut finde ich die Maßnahme,dass die Kinder aufgeklärt wurden.Prima,das war der richtige Weg,denn alles Geschrei und Getöse führt zu Folgen,die uns garantiert nicht gefallen würden.

      LG Hanna

      Löschen

Ich sag schon mal ganz lieb Danke für euren Kommentare.

Grüßle Ela das Sonnenblümchen ☼